Sandra Patricia Anasco

NEUE MITARBEITERIN (aus den eigenen Reihen)

Seit Mai 2010 arbeitet Sandra Patricia als Pädagogin in der Tagesstätte für Kleinkinder in Haus Ursula in Popayan.

Sie wurde 2001, mit 13 Jahren, in den Verein aufgenommen und konnte als Patenkind die Sekundarstufe besuchen. Ihre Familie, die aus Vater, Mutter und vier Kindern bestand, war wegen der schweren Krankheit des Vaters vom Land in die Stadt gekommen. Dieser litt an einer schweren Thrombose, Diabetes, Arthritis und konnte kaum noch sehen und hören. Sie hatten ihr kleines Stück Land verkauft, den Erlös dafür verliehen und lebten von den weniger als 30 Euro Zinsen im Monat.

Einer der Brüder von Sandra Patricia ist geistig zurückgeblieben und konnte deswegen keine staatliche Schule besuchen; die anderen fanden, wegen der hohen Arbeitslosigkeit keine Arbeit. Dann begann die Mutter unter einer starken Migräne zu leiden, so dass das Geld der Familie fast völlig für Medikamente ausgegeben wurde. Eine Rente bekamen sie nicht und auch keine andere Unterstützung. Seit 2004 hilft Sandra Patricia bei der Kinderbetreuung im Verein und schaffte im selben Jahr, als erste und einzige in ihrer Familie, das kolumbianische Abitur. Weiterhin von der deutschen Patin unterstützt, konnte sie ein pädagogisches Studium beginnen mit dem Schwerpunkt auf den Fächern Kunst und Umwelt, das sie sich durch ihre Mitarbeit in der freien Zeit verdienen musste.

Während sie sich vor allem in der Universität und der Kinderhilfe aufhielt, wo sie alles erhielt, was sie benötigte, litt ihre Familie Hunger, so dass sie oft den weiten Heimweg zu Fuß machte, um das Fahrgeld zu sparen und ihr eigenes Essen lieber für ihre Eltern mitnahm. Seit einem Jahr hat sie praktisch einen Teil der Leitung der Tagesstätte übernommen, was jetzt durch ihre Einstellung als Mitarbeiterin offiziell wurde.

Im April machte sie ihr Staatsexamen mit guten Beurteilungen für ihre Arbeiten und Praktika, die sie alle im Verein absolviert hatte und ist damit ein Vorbild für alle Mädchen und Jungen der Kinderhilfe, die sich eine solche Laufbahn nicht vorzustellen trauen. Wie sind alle sehr stolz auf sie und hoffen, sie lange bei uns halten zu können, auch wenn wir ihr kein gutes Gehalt zahlen können, das sie sich so sehr ersehnt hatte, um ihre Mutter und den Bruder unterstützen zu können, denn der Vater ist inzwischen gestorben.

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung